Alles ambulant oder was? Teil 2


Event Details


Mögliche Auswirkungen sektorübergreifender und ambulanter Versorgungsformen auf die berufliche Praxis

Diese Fortbildung bestehend aus zwei Blöcken:
17.09.2018 in der LWL-Klinik Warstein und am 24.01.2019 in der LWL-Klinik Paderborn

Mit Verabschiedung des Gesetzes zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen (Psych-VVG) in 2017 richtet sich der Fokus der Behandlung zunehmend auf individuelle, flexible und sektorenübergreifende Angebote. Für die Leistungserbringer bedeutet dies, künftig die Patienten auch außerhalb der Institution in ihrem häuslichen Umfeld zu behandeln.

Das Ziel der Kooperationstagung ist es, mögliche Auswirkungen dieser Entwicklung in den verschiedenen Settings zu untersuchen und daraus mögliche Herausforderungen sowie auch zukünftig benötigte Qualifikationen und Kompetenzen abzuleiten.

Der erste Tag widmet sich den Einflüssen und Auswirkungen stationsäquivalenter Behandlungsangebote auf die handelnden Akteure in der Praxis.
Der zweite Tag greift das Thema ambulante Versorgungsformen unter dem Aspekt der Kompetenzorientierung auf. Ausgehend vom Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) wird aufgezeigt, wie die damit erbundene Kompetenzorientierung den Bildungsbereich und die Arbeitswelt bewegen wird.

→ weitere Infos: www.lwl-klinik-paderborn.de